.musiC. can heal your .souL.
Gratis bloggen bei
myblog.de

Zwischen Genie und Wahnsinn liegt eine schmale Grenze, die ich täglich mehrmals überschreite

Ich
Diary About Deep Down

Du
Past Guestbook Contact

Er / Sie / Es
Es, das Amphi 07 Sie, mein Engelchen Sie, mein Pingu
Wir / Ihr / Sie
Wir, die 11B7 Link

Credits
Design
Stell dir vor, du gehst in dich und keiner ist da

Diese unerträglichen Tage. Dieses unerträgliche Alleinsein. Diese unerträglichen Tage des Alleinseins.

Keiner ist da, der meinen Schrim hält und mich vor dem unaufhörlichen Gedankenregen schützt.

Wer bin ich? Kenne ich mich? Was macht mich eigentlich aus? Mich äußerlich zu beschreiben ist nicht schwer, ein Blick in den Spiegel genügt. Das bin ich. Aber was ist mit den Ich hinter der Hülle? Hinter der Kleidung? Hinter der blassen Haut? Hinter den Augen mit der nicht definierbaren Farbe und dem oft so traurigen Ausdruck?

Wie kommt es, dass, wenn ich alte Bilder von mir sehe, ich zwar weiß, dass ich das bin, aber mich nicht sehe? Gut, die Frage ist einfach. Weil die Person auf dem Bild nicht mehr mit meinen Charakterzügen und Denkweisen übereinstimmt. Nur die Hülle ist gleich geblieben.

Aber wenn ich mich doch ständig innerlich verändere, wie kann ich dann endlich festlegen wer ich bin? Wie soll ich mich definieren? Über Stärken und Schwächen? Die können sich ändern. Über Weltanschauungen? Die können sich ändern. Über Charakterzüge? Die können sich ändern. Über das, was andere von mir halten? Das kann sich auch ändern.

Und wie macht man das dann, wenn zwei Seelen in einem wohnen? Diese kann ich definieren. Was ich nicht definieren kann, ist deren jeweiliger Einfluss auf mich als gesamtes. Er ändert sich wie die Windrichtung, wie die Mondphasen, wie die Jahreszeiten.

Die eine Seele, man würde sie klischeehaft als "die dunkle Seite" bezeichnen, ist ein Arschloch. Sie will Rache für alles, was ihr angetan wurde. Sie will die Menschen verletzen, will dass sie die gleichen Schmerzen fühlen wie sie selbst. Sie haut auf andere drauf, nur um sich besser zu fühlen. Sie setzt Himmel und Hölle in Bewegung um ihre bösen Pläne umzusetzen, was im Weg ist, wird ausgelöscht. Sie kennt kein Gewissen. In ihrer Wut ist sie aber auch klein und verletzlich. Sie sitzt in die Ecke gedrängt, die Beine eng an den schmalen Körper gepresst. Sie hasst sich selbst, richtet die Wut auch gegen sich. Fühlt sich wertlos. Sie sieht sich nicht als liebenswert, glaubt nicht daran irgendwie gemocht zu werden, denn sie spürt keine Liebe und Zuneigung von Außen, kennt kein Vertrauen.

Die andere scheint das Gegenteil zu sein, das 'Engelchen'. Sie hält, getreu nach Jesus, auch noch die andere Wange hin, wenn sie geschlagen wurde. Für die Menschen, die sie liebt, opfert sie alles, stellt ihre eigenen Bedürfnisse hinten an, geht durch die Hölle und zurück. Sie ist da, wenn man sie braucht. Sie widmet ihr Leben nur der Hilfe für Andere. Sie sieht das Leben als etwas wunderbares. Sie ist treuherzig, würde eher sich selbst etwas tun, als andere zu hintergehen oder im Stich zu lassen. Sie liebt die Menschen, vertraut und liebt von ganzem Herzen. Sie ist stark, damit andere schwach sein können. Sie verzeiht alle Fehler, verzeiht jeden Schmerz der ihr zugefügt wurde.

So stehen beide Seelen voreinander, versuchen sich gegenseitig auf ihre Seiten zu ziehen.

Auf den ersten Blick kann man keine dieser Seelen in ihrer Reinform sehen. Kennt man mich länger, wird man immer mehr an die gute Seite rangeführt, die Dunkle bleibt versteckt aus Angst vor Verurteilung. Doch jeder der so weit gekommen ist, wird die Dunkle schonmal gesehen haben, wird ihre Rache schon gespürt haben. Vielleicht nicht bewusst, denn das Engelchen wird sie gedeckt haben. Denn wie die Menschen, so liebt es auch sein Gegenstück.

Was bin dann jetzt ich? Ich bin ambivalent, dipol. Die Grenzen verschwimmen und ändern sich, feste Werte gibt es nicht.

Ich bin Ich. Der altbekannte Satz. Doppeltgemoppelt. Es hilft mir nichts, wenn ich nicht weiß, was dieses Ich näher bedeutet.

Aber eines ist sicher: Ich bin Grenzgängerin. Der schmale Grad zwischen Gut und Böse, zwischen Vernunft und Wahnsinn, dort liegt mein Geist begraben. 

17.5.08 16:10
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen